NEU Alle Trainings und individuellen Coachings jetzt auch online.Garantiert ohne Ansteckungsgefahr

Kostenfreie Potentialanalyse buchen
Proven Expert Logo Bewertung

Konzentriert arbeiten

von | 13. Nov 2020 | Allgemein

Den Störfaktor „Unterbrechungen“ können Sie beeinflussen: 3 Gegenmaßnahmen

„Immer diese Unterbrechungen! Nie kann ich in Ruhe arbeiten“, klagen viele Menschen.

Aber: Unterbrechung ist nicht gleich Unterbrechung, wie Studien gezeigt

haben.

 

Wie viel Zeit Sie nach einer Störung brauchen, um zu konzentriertem Arbeiten zurückzufinden, hängt von drei Phänomenen ab. Wenn Sie die zukünftig berücksichtigen, werden Unterbrechungen deutlich

ungefährlicher für Sie:

 

 

1. Die 2-Minuten-Grenze

 

Das Phänomen: Dauert eine Unterbrechung weniger als 2 Minuten, finden Sie wesentlich leichter wieder in Ihren vorherigen Gedankengang zurück.

 

Ihre Maßnahme: Ruft beispielsweise ein Kollege wegen einer kurzen, eiligen Information an, geben Sie ihm die und bitten dann darum, etwaige andere Themen zu vertagen.

 

 

 

2. Die Falle der Kettenreaktion

 

–  Das Phänomen: Je häufiger Sie unterbrochen werden, desto größer ist das Risiko, dass Sie sich anschließend weiteren, nicht zielführenden

Beschäftigungen zuwenden und dann beispielsweise die Brille putzen,

sich einen Kaffee holen, etwas im Internet nachsehen etc.

(die sogenannte „chain of diversion“).

 

Ihre Maßnahme: Führen Sie ein „Rückkehrritual“ ein, an das Sie sich

nach jeder Unterbrechung halten.

Sagen Sie etwa „Wieder auf Sendung!“ zu sich, oder dehnen Sie kurz Ihre Arme, und schlagen Sie danach energisch mit der rechten Hand auf den Tisch („Jetzt aber weiter im Text!“).

 

 

 

 

 

3. „Ärgerliche“ versus „sinnvolle“ Unterbrechungen

 

Das Phänomen: Nach einer Unterbrechung, die Sie für sinnvoll erachten, finden Sie leichter in Ihre Arbeit zurück, als wenn Sie sich darüber ärgern.

 

Ihre Maßnahme: Wenn Sie es beispielsweise nicht geschafft haben,

den Redeschwall Ihrer frustrierten Kollegin zu stoppen, vergeuden Sie

Ihre Zeit nicht mit Selbstvorwürfen, sondern sehen Sie die positive Seite

der Unterbrechung: „Das hat ihr sicher gutgetan!“

 

Viel Spaß und Freude beim Anwenden dieser Tipps.

Andreas Berwing

Andreas Berwing

Unternehmer, Trainer/Coach, Keynote-Speaker bei

Businesstraining-Hannover

Über 30 Jahre Erfahrung in unterschiedlichen Industriebereichen gesammelt: Konsumerindustrie, Unterhaltungselektronik, Automobilzulieferindustrie, Reifenindustrie davon mehr als 16 Jahre als Führungskraft

Teilen Sie diesen Inhalt mit Freunden und Kollegen: